Rohertrag

Was ist der Rohertrag?

Als Rohertrag wird die Differenz zwischen Umsatzerlösen (ohne Mehrwertsteuer) und Waren- bzw. Materialeinsatz, bewertet zu Wareneinstandspreisen (ohne Vorsteuer). Sie ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl die von der bilanziellen Erfolgsgröße Rohergebnis zu unterscheiden ist. Im Handel entspricht der prozentuale Rohertrag der Handelsspanne. Er lässt sich für beliebige Produkte als Stück-, Artikel-, Artikelgruppen-, Warengruppen und Warenbereichsspanne berechnen. Die Summe aller Stückspannen ergibt den Betriebsrohertrag.

Anwendung und Kritik

Roherträge werden als Planungsgröße für sortimentspolitische Entscheidungen genutzt.
Als wichtigste Risiken dieses Vorgehens sind folgende Aspekte zu nennen:

  1. Die Planverkaufspreise können nicht realisiert werden, z.B. wegen zusätzlich gewährter Rabatte, Ausnutzung des Skontos durch die Kunden sowie Preisreduzierungen bei Warenverderb oder -beschädigung.
  2. Die Wareneinstandspreise sind erhöht da das Skonto aufgrund von Liquiditätsaspekten nicht ausgenutzt wurde, erhöhten Kosten bei der Wareneingangskontrolle, Nichterhalt einkalkulierter Boni infolge des Verfehlens von Jahreszielvereinbarungen.
  3. Ein erhöhtes Maß an Warendiebstahl oder Unverkäuflichkeit.
  4. Die Zahlungseingänge sind geringer als geplant, verschieben sich oder fallen ganz aus.
  5. Nichtberücksichtigung der Höhe der Handlungskosten.

Berechnung

Es können zwei Stufen des Rohertrags unterschieden werden.
Rohertrag I


  Umsatzerlöse (brutto)
- Erlösschmälerungen
- Mehrwertsteuer
- Wareneinsatz (netto)
-------------------------------------------------
= Rohertrag I

Der Rohertrag II berechnet sich durch das Einbeziehen der Warenbezugskosten wie folgt:

  Rohertrag I
- Warenbezugskosten
-------------------------------------------------
= Rohertrag II

Des Weiteren lassen sich aus dem Rohertrag zwei weitere Kennzahlen ermitteln. Zum einen die Rohertragsquote und zum anderen die Brutto-Rentabilität.
Rohertragsquot =  Rohertrag / (Netto-Betriebsergebnis)  × 100 %
Brutto-Rentabilität =  Rohertrag / (durchschnittlicher Warenbestand)  × 100 %

Betriebswirtschaftliche Funktion

Der Rohertrag berücksichtigt nur die den Umsatzerlösen direkt zurechenbaren Einzelkosten. Geht man dabei davon aus, dass der Material- und Wareneinsatz weitgehend mit den variablen Kosten identisch ist, zeigt der Rohertrag an, wie hoch maximal die Fixkosten sein dürfen, damit noch Gewinne entstehen. Der Rohertrag ist somit eine Restgröße, aus der die gesamten Betriebskosten finanziert werden müssen. Bei Handelsbetrieben ist der Rohertrag für die betriebliche Erfolgsmessung entscheidend. Er ist eine erste Maßgröße für die Wertschöpfungstiefe eines Unternehmens. Zieht man vom Rohertrag die direkt zurechenbaren Personalkosten (etwa Löhne in der Produktion wie Akkordlöhne) ab, ergibt sich als weitere Zwischensumme der Deckungsbeitrag:

  Rohertrag II
- Personaleinzelkosten
-------------------------------------------------
= Deckungsbeitrag

Einschränkungen

Auch wenn die Bruttorentabilität im Handel sehr verbreitet ist, sollte sie durch die betriebswirtschaftlich deutlich aussagefähigere Nettorentabilität ersetzt werden.

Zurück

Welke Newsletter

Erhalten Sie monatlich News rund um die Themen:

Unternehmensführung, Marke, Ertragssteigerung, Mitarbeiterbindung, Digitalisierung, CSR

Kontakt Aufnehmen

Welke Consulting Gruppe®
Garnisonsring 33
57072 Siegen
Germany

info@wcg.de
Phone +49 271 3135-0
Fax +49 271 3135-199
Seit 1993

Auszeichnungen

Auszeichnungen sind ein Qualitätsmerkmal! Überzeugen Sie sich selbst!

Social Media

Finden Sie uns im Bereich Social Media. Folgen Sie uns, um tagesaktuell informiert zu werden.