3 Gründe für die Notwendigkeit der Einführung des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Immer mehr Unternehmen praktizieren es bereits: Das betriebliche Gesundheitsmanagement. Doch welche Argumente sprechen für die Umsetzung des betrieblichen Gesundheitsmanagements? Wir erläutern drei zentrale Gründe.

2021-11-15
Welke Consulting Gruppe
  • Kathrin StephanKathrin Stephan

Grund 1: Demografischer Wandel 

Seit den 1970er Jahren hat in Deutschland (und weiteren Ländern) der demografische Wandel eingesetzt: Die Sterberate übersteigt die Geburtenrate - die Bevölkerungszahl nimmt ohne Zuwanderung ab. Verbunden mit dieser Entwicklung ist die Verschiebung des durchschnittlichen Alters der Erwerbstätigen. Die Zahl junger Arbeitnehmer nimmt ab, die Zahl älterer Arbeitnehmer ist steigend. Um dennoch die Leistungsfähigkeit Ihres Personals auf einem hohen Niveau zu halten, sollten Sie durch das betriebliche Gesundheitsmanagement in die Gesundheit Ihrer Angestellten investieren. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeiter fit und gesund bleiben - die Krankenfehltage sinken, die Mitarbeiter werden leistungsfähiger. 


 
Grund 2: Fachkräftemangel 

Allein in den MINT-Berufen wird geschätzt, dass bis zum Jahr 2031 rund 288.000 Fachkräfte fehlen werden. Der Fachkräftemangel betrifft nahezu alle Branchen und führt dazu, dass die Arbeitgeber im Betrieb vorhandene Fachkräfte halten und vermehrt fördern müssen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist in diesem Kontext eine Investition in die Mitarbeiterbindung, die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und die Arbeitgeberattraktivität. Fachkräfte haben die Wahl, ob sie sich für Ihr Unternehmen oder für ein Unternehmen der Konkurrenz entscheiden: Das betriebliche Gesundheitsmanagement könnte der entscheidende Faktor für die Wahl sein. Der Begriff War of Talents wird in diesem Zusammenhang häufig benannt. Er bezieht sich auf den Wettkampf zwischen Unternehmen hinsichtlich der Gewinnung von hochtalentierten potenziellen Mitarbeitern. Vor allem die junge Generation berücksichtigt bei der Auswahl des zukünftigen Arbeitgebers nicht mehr nur das Gehalt und die Arbeitsinhalte sondern zunehmend auch Aspekte wie die Frage, auf welche Weise das Unternehmen mit Mitarbeitern umgeht und ob das Unternehmen seine Mitarbeiter wertschätzt. Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist eine Leistung, die ein positives Arbeitgeberimage erschafft.  


 
Grund 3: Motivation und Identifikation mit dem Arbeitgeber 

Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement stehen die Mitarbeiter im Mittelpunkt: Ihre Gesundheit wird gefördert, ihr Wohlbefinden wird angestrebt. Letztendlich wirkt ein solches Arbeitgeberverhalten motivierend auf die Angestellten: Wer sich fitter, besser und gesünder fühlt, der erbringt eine höhere Leistung und belohnt auf diese Weise seinen Arbeitgeber. Erfahren die Mitarbeiter im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements - beispielsweise durch Sportkurse und Betriebssport - Freude und Zusammengehörigkeitsgefühl, dann identifizieren sie sich mit dem Unternehmen - was zu einer Win-Win-Situation führt.   
 
Fazit: Das betriebliche Gesundheitsmanagement:

✔ Verbessert die Gesundheit der Mitarbeiter

✔ Steigert die Zufriedenheit

✔ Hilft bei der Gewinnung und Erhaltung von Arbeitskräften

✔ Stärkt Unternehmen

Newsletter

Erhalten Sie monatlich News rund um die Themen:

Unternehmensführung, Marke, Ertragssteigerung, Mitarbeiterbindung, Digitalisierung, CSR

Kontakt Aufnehmen

WCG®
Garnisonsring 33
57072 Siegen
Germany

info@wcg.de
Phone +49 271 3135-0
Fax +49 271 3135-199
WCG Seit 1993

Auszeichnungen

Auszeichnungen sind ein Qualitätsmerkmal! Überzeugen Sie sich selbst!

Social-Media

Finden Sie uns im Bereich Social Media. Folgen Sie uns, um tagesaktuell informiert zu werden.