Denis Papin

Noch immer wird fälschlicherweise James Watt als Erfinder der revolutionären Dampfmaschine gefeiert. Zeit, dem wahren Konstrukteur und seinen weiteren bahnbrechenden Entdeckungen Beachtung zu schenken.

Papins Anfänge

Denis Papin wurde 1647 in der französischen Gemeinde Chitenay geboren. In Angers studierte er zunächst Medizin, bevor er sich der Mathematik und Physik zuwandte. Aufgrund der Protestantenverfolgungen verließ Papin Frankreich im Jahr 1675 und flüchtete nach London. Dort wurde er Mitarbeiter des irischen Naturforschers Robert Boyle sowie Assistent bei dem englischen Universalgelehrten Robert Hooke. Im selben Jahr erfand er den Dampfdruck-Kochtopf, welcher in seinem damaligen Prinzip auch heute noch verwendet wird.

Die erste Dampfmaschine

Im Jahre 1690 baute Papin die erste Dampfmaschine. In ihrer ursprünglichen Form handelte es sich um einen Zylinder, welcher ein wenig Wasser und einen Kolben beinhaltete. Wurde der Zylinder von außen abwechselnd erwärmt und wieder abgekühlt, bewegte sich der Kolben im Inneren und lieferte mechanische Arbeit. Der Franzose konstruierte damit die erste funktionierende Wärmekraftmaschine. Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass der schottische Erfinder James Watt die Dampfmaschine erfand. Dies ist so nicht korrekt. Watt verbesserte zwar den Wirkungsgrad der Dampfmaschine, indem er den Kondensationsprozess im Zylinder in einen separaten Kondensator verlagerte, entwickelte aber nicht die ursprüngliche Idee. Mit seinen Verbesserungen berief sich James Watt auch nicht auf die ursprüngliche Dampfmaschine von Denis Papin, sondern auf die Weiterentwicklung des englischen Erfinders Thomas Newcomen. Dieser tüftelte wiederum zehn Jahre an einer Verbesserung der Maschine von Thomas Sarvey, mit dem er sich schließlich zu einer Partnerschaft zusammenschloss. Sarveys Maschine basierte auf der ursprünglichen Erfindung von Denis Papin.

Ein U-Boot, aber wenig Erfolg

1687 verließ Papin England und zog für eine Professur in das hessische Marburg. Dort entwickelte er 1692 ein Unterwasserfahrzeug, dessen erste Fahrt er selbst durchführte. Das Fahrzeug gilt als Pionierarbeit für das spätere U-Boot. Vier Jahre später erhielt Papin eine Anstellung beim Grafen von Hessen-Kassel und arbeitete an den technischen Voraussetzungen für die Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe. Die Wasserkünste im UNESCO-Welterbe locken noch immer zahlreiche Besucher in die Stadt.
Obwohl Papin zu seiner Zeit bahnbrechende Erfindungen gelangen, schaffte er es dennoch nie, sie gebrauchsfertig zu vollenden. Da ihm kaum Handwerker zur Verfügung standen, musste Denis Papin die meisten Versuchsanordnungen selbst bauen. Hinzu kam, dass die Materialien damals noch zu unausgereift waren, um den Anforderungen an sie standzuhalten. So erhielt der Erfinder wohl nie eine angemessene Anerkennung für seine Werke. Dennoch sollten Papins Erkenntnisse zur Dampfmaschine einige Jahrzehnte nach seiner Grundlagenforschung die gesamte Arbeitswelt revolutionieren. 
Der französische Erfinder starb im Jahre 1713 in London. Das genaue Todesdatum ist unbekannt, die Welt nahm keine Notiz von seinem Ableben.

2019-10-07
Welke Consulting Gruppe
  • Selina FriesSelina FriesPraktikantin MarketingWelke Consulting Gruppe
Sie möchten mehr erfahren?

Welke Newsletter

Erhalten Sie monatlich News rund um die Themen:

Unternehmensführung, Marke, Ertragssteigerung, Mitarbeiterbindung, Digitalisierung, CSR

Kontakt Aufnehmen

Welke Consulting Gruppe®
Garnisonsring 33
57072 Siegen
Germany

info@wcg.de
Phone +49 271 3135-0
Fax +49 271 3135-199
Seit 1993

Auszeichnungen

Auszeichnungen sind ein Qualitätsmerkmal! Überzeugen Sie sich selbst!

Social Media

Finden Sie uns im Bereich Social Media. Folgen Sie uns, um tagesaktuell informiert zu werden.