Inhouse-Kompetenzen für die Digitalisierung aufbauen & Ressourcen aus eigenen Reihen nachhaltig nutzen

Lange Zeit ging für Unternehmen der Trend eher dahin, Arbeitsbereiche auszulagern und gebundene Kapazitäten aufzulösen. Insbesondere im Kontext eines stetig wachsenden Wettbewerbsdrucks und einer sich immer schneller weiterentwickelnden Welt lohnt es sich jedoch, Inhouse-Kompetenzen zu etablieren und so das Unternehmen in digitaler Hinsicht, aber auch darüber hinaus, auf stabile Füße zu stellen.

2022-05-16
Welke Consulting Gruppe
  • Paula PaulsenPaula PaulsenMarketingWCG GmbH & Co. KG

Warum sollte man Inhouse-Kompetenzen aufbauen?

Inhouse-Kompetenzen zu nutzen, bedeutet, das eigene Know-how für die Weiterentwicklung des Unternehmens anzuzapfen.

Kaum jemand kennt das Unternehmen, dessen Zukunftspläne und Strategien, aber auch die Knackpunkte und Schwachstellen besser als die eigenen Mitarbeiter. Dadurch spart man sich nicht nur die zeitintensive Einarbeitung externer Kräfte, sondern ist vor allem in der Lage, schneller und individueller auf Entwicklungen zu reagieren.



Worauf sollte man beim Aufbau von Inhouse-Kompetenzen achten?

Grundsätzlich sollte Ihnen bewusst sein: Kompetenzen innerhalb Ihres Unternehmens bereitzustellen, ist ressourcenintensiv - kein neu rekrutierter Mitarbeiter kann mit den geforderten Kompetenzen 100%ig vertraut sein und wenn ein bestehender Mitarbeiter diese Rolle übernimmt, wird er seiner vorherigen Position nicht mehr vollkommen gerecht werden können. Außerdem sollten Sie nicht vergessen, dass Ihre Mitarbeitenden gezielt für die neuen Aufgabenbereiche geschult werden müssen. Das können neben klassischen fachlichen Weiterbildungen auch interessante Soft-Skill-Coachings sein.



Wie können Inhouse-Kompetenzen praktisch aufgebaut werden?

Um Inhouse-Kompetenzen aufzubauen, sind 4 Eigenschaften von Menschen entscheidend für den Erfolg Ihrer Entscheidung: 

1. Trendspotter

Der Trendspotter hält permanent Ausschau nach neuen, spannenden Technologien und Entwicklungen der digitalen Welt, die sich gut im Unternehmen implementieren lassen bzw. unbedingt implementiert werden sollten.

2. Digitalstratege

Im Bereich der Digitalstrategie geht es vor allem um das Business Development: Sie sind auf der Suche nach smarten neuen Geschäftsmodellen und stellen den Kunden und seinen Nutzen in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen.

3. Enabler

Der Enabler ist das Zentrum des Teams: Er empowert und befähigt das Team zur Weiterentwicklung und konstruktiven Zusammenarbeit. Er behält den Überblick und sorgt für Ressourcen für die Umsetzung. 

4. Brückenbauer

Der Brückenbauer agiert als Schnittstelle und trägt so die Idee des agilen Denkens in die gesamte Organisation. Er sorgt dafür, dass das Silo- und Spartendenken in der Organisation überwunden wird und so die Transformation ganzheitlich im Unternehmen angegangen werden kann.

Sie sind neugierig geworden und möchten mehr zum Thema Inhouse-Kompetenzen erfahren?

Newsletter

Erhalten Sie monatlich News rund um die Themen:

Unternehmensführung, Marke, Ertragssteigerung, Mitarbeiterbindung, Digitalisierung, CSR

Kontakt Aufnehmen

WCG®
Garnisonsring 33
57072 Siegen
Germany

info@wcg.de
Phone +49 271 3135-0
Fax +49 271 3135-199
WCG Seit 1993

Auszeichnungen

Auszeichnungen sind ein Qualitätsmerkmal! Überzeugen Sie sich selbst!

Social-Media

Finden Sie uns im Bereich Social Media. Folgen Sie uns, um tagesaktuell informiert zu werden.